Mittwoch, 27. Dezember 2017

"Fritzi Klitschmüller"

Für alle Anti-Prinzessinnen: "Fritzi Klitschmüller"!

Britta Sabbag
Fritzi Klitschmüller
978-3-522-50540-6
Planet!/ Thienemann Verlag
Alter: 8+

Endlich sind Sommerferien, doch Fritzi kann sie nicht so richtig genießen. Ihre beste Freundin ist auf einen anderen Kontinent gezogen, und der Familienurlaub fällt ins Wasser, weil Fritzis hustende Mutter zur Kur an die Nordsee muss. Fritzis Vater regt sich Tag und Nacht über das „Ärgerhäuschen“ auf dem Nachbargrundstück auf, das er kaufen wollte, aber das ihm jetzt andere Leute vor der Nase weggeschnappt haben. Fritzi findet das auch doof. In dem Haus hätte sie ein eigenes Zimmer bekommen und hätte es sich nicht mehr mit ihrem kleinen Bruder Kai teilen müssen. Wenn Fritzi wenigstens ihr heiß ersehntes Skateboard zum Geburtstag bekommen würde. Aber nein, ihre Mutter hat ihr stattdessen ein Prinzessinnen-Kleid genäht! Fritzi ist alles andere als eine Prinzessin, aber wenn man das Kleid mit Piratengürtel und Säbel kombiniert, ist es halbwegs tragbar. Trotzdem: Ein Skateboard-Beschaffungs-Plan muss her! Der neue Nachbarjunge Thies aus dem „Ärgerhäuschen“ hat ein Skateboard. Er lässt Fritz gern darauf fahren. Das ist gar nicht so einfach, wie Fritzi sich das vorgestellt hat, doch nach einer Weile hat sie den Bogen raus. Fritzi freundet sich mit Thies an, obwohl Papa mit den neuen Nachbarn nichts zu tun haben will. Er meint noch immer, das Haus stünde ihm zu. Fritzi, Papa und Kai bringen Mama zum Bahnhof, wo sie erster Klasse in ihre Kur startet. Solange sie weg ist, wird Papas komische Schwester, Tante Bolle, sich um alles kümmern. Leider kocht die nur ekliges Grünzeug und gesunde Körner, und wirklich überall ist Rote Beete dran und drin. Fritzi hasst Rote Beete. Tante Bolle kommt nicht allein, Cousine Shakira, eine fiese Schlange mit fetter Brille und Zahnspange, ist leider auch noch mit von der Partie. Fritzi muss sich heimlich aus dem Haus schleichen, um sich mit Thies zu treffen. Die beiden haben ein Geheimversteck in einer alten Garage. Um Geld für ein eigenes Skateboard zu verdienen, führt Fritzi mit Thies Willi und Milli, die dicken Dackel von Frau Herrlein, aus. Die Kinder spannen sie einfach vor das Skateboard. Den Hunden macht es Spaß, und sie specken noch ab dabei. Dafür fressen sie die ekligen Rote-Beete-Aufstrich-Brote von Tante Bolle, und Fritzi kauft vom Gassi-Geld leckere Croissants. Außerdem liefern die Kinder mit dem Skateboard Pakete für den kranken Kioskbesitzer aus und lernen so die kleine Katze Pancake kennen. Sie schenken sie der alten Ursel, die seit dem Tod ihrer Katze Cookie so traurig ist. Ursel blüht wieder auf. Shakira bespitzelt Fritzi und Thies und erpresst sie. Für Lakritzstangen und Geld hält sie die Klappe, aber auch nur für begrenzte Zeit. Sie weiß genau, wie ihre Mutter reagieren würde, wenn sie erfährt, dass ihre Brote an zwei Hunde verfüttert werden, und sie weiß, dass Fritzis Vater den Umgang mit den neuen Nachbarn nicht gutheißt. Fritzi und Thies bleibt nichts anderes übrig, als nachzugeben. Wenn das so weiter geht, wird Fritzi nie genug Geld für ihr eigenes Skateboard zusammen bekommen. Doch dann hat das Glück ein Einsehen. Fritzi findet ein Portmonee auf der Straße, und darin sind hundert Euro! Das reicht ja sogar für zwei Skateboards. Leider verlangt die fiese Shakira sofort 50 Euro Schweigegeld. In letzter Minute überlegt es sich Fritzi doch anders und bringt das Portmonee lieber ins Fundbüro. Da findet es den Weg zurück zu seinem Besitzer, einem Schweden, der überglücklich ist, weil er ohne seinen Pass nicht nachhause fliegen kann, und sich großzügig bei Fritzi bedankt. Vielleicht wird Fritzis Skateboard-Traum ja doch noch wahr … .
Eine witzige Geschichte für alle Mädchen, die eben keine rosa Prinzessinnen sind!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

"Wie Brausepulver im Bauch"

So prickelnd ist nur die allererste Liebe: "Wie Brausepulver im Bauch"!

Christine Fehér
Wie Brausepulver im Bauch
978-3-570-16504-1
cbt Verlag
Alter: 10+

Frieda hat in der Mathe-Arbeit eine dicke 5 geschrieben. Natürlich muss Superstreber/Mathe-Genie/Außenseiter Anselm (den alle nur Amsel nennen, weil er etwas von einem mageren Vögelchen hat) darauf herumreiten. Er meint, die Arbeit sei total leicht gewesen. Frieda gibt heftig Kontra und nennt ihn einen Nerd ohne Hobbies und Freunde. Das trifft ihn mehr, als sie ahnt. Im Sportunterricht am Barren macht Amsel keine gute Figur, und die immer näher rückende Fahrradprüfung versetzt ihn in Panik. Beim Training soll er Frieda überholen, die bremst, und er fährt voll in sie rein. Frieda ist sich sicher, Amsel ist der doofste Junge der Welt! Friedas Nachhilfelehrerin Pia, die schon in der 8. Klasse ist, hat einen Verdacht. Kann es sein, dass Frieda insgeheim in Amsel verliebt ist. Als sie ihn im Park trifft, wo er heimlich Radfahren übt, merkt sie, dass er doch gar nicht so doof ist. Sie hilft ihm, und auch er erkennt, dass sie nicht halb so sehr Zicke ist, wie er immer dachte. Sie beobachten zusammen Kaulquappen, und Amsel nimmt Frieda mit zu sich nachhause, um ihr sein Terrarium und seine beiden Bartagamen Bartimäus und Akita zu zeigen. Er überlegt, ob er Frieda zu seinem 10. Geburtstag einladen soll. Sonst kommen eigentlich nur Jungs, und wer weiß, ob Frieda überhaupt will. Schließlich nimmt er allen Mut zusammen und schickt ihr die Einladung per Email. Sein Kumpel Elias ist davon nicht begeistert. Auch Friedas beste Freundin Emily reagiert komisch, als Frieda ihr von der Einladung erzählt. Emily will plötzlich auch eine Einladung haben. Sie will immer bestimmen, und es passt ihr gar nicht, dass Frieda mal etwas ohne sie machen könnte. Also bittet Frieda Amsel um eine Einladung für Emily, um ihre Freundin zu besänftigen. Auf der Party drängt sich Emily sofort in den Mittelpunkt. Mit ihrem rosa Glitzer-Outfit gefällt sie nicht nur Amsels kleinem Bruder Finn, sondern auch Elias. Amsel steht da mehr auf Friedas natürlichen Look. Ihr Geschenk findet er auch klasse. Es ist eine tolle Astgabel für sein Terrarium. Nach dem Kuchen-essen gehen alle ins Technikmuseum, wo sie ein spezieller Mathe-Parcours erwartet. Auch hier reißt Emily das Kommando an sich und schleimt sich bei Amsel ein, von wegen Mathe wäre schon immer ihr Lieblingsfach gewesen. Frieda hält das nicht mehr aus und verabschiedet sich schon recht früh. Abends überlegt Amsel, ob er ihr eine SMS schreiben soll. Dann piept sein Handy: eine SMS von Emily! Er antwortet ihr und schreibt: Jemand steht auf dich ;-). Emiliy ahnt nicht, dass er damit seinen vierjährigen Bruder Finn meint, der nur noch von Emily und ihren goldenen Spaghetti-Haaren spricht. Emily denkt, dass Amsel selbst es ist, der auf sie steht. Das glaubt leider auch Frieda und spricht kein Wort mehr mit Emily und Amsel. Erst auf der Klassenfahrt wird das Missverständnis geklärt und sie versöhnen sich. Während Emily und die anderen Rosa-Glitzer-Mädels Pony-reiten gehen, probieren Amsel und Frieda etwas anderes aus und merken, dass es gar nicht so leicht ist, sich in durchsichtigen Bällen, die auf dem Wasser schwimmen, zu bewegen. Trotzdem haben sie Riesenspaß. Amsel findet es blöd, dass die anderen Jungs den Mädchen im Duschraum einen Streich spielen wollen, und beteiligt sich nur widerwillig. Als es aber darum geht, gemeinsam mit seinem Musiklehrer bei der Nachtwanderung den anderen einen Schrecken einzujagen, macht er begeistert mit. Am nächsten Tag im Freibad küssen sich Amsel und Frieda zum ersten Mal, unter Wasser, denn das muss ja nicht gleich jeder sehen ;-)
Was kribbelt denn da im Bauch? Eine echt süße Geschichte über die allererste Liebe!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

"Der unglaubliche Lauf der Fatima Brahimi"

Du kannst alles schaffen: "Der unglaubliche Lauf der Fatima Brahimi"!

Jürgen Banscherus
Der unglaubliche Lauf der Fatima Brahimi
978-3-401-50977-8
Arena Verlag
Alter: 10+

Jakob hat ein Faible für Zahlen und Daten. Das macht ihn in der Schule nicht sehr beliebt. Nach den Ferien kommt eine Neue in die Klasse und bekommt den Platz neben Jakob. Mit ihrem Kopftuch und dem langen Oma-Kleid sieht Fatima aus Algerien schon ein bisschen seltsam aus. Sehr gesprächig ist sie auch nicht. Dafür kann sie schneller laufen als es Jakob je gesehen hat. Sie läuft sogar Jan, dem schnellsten Läufer der Unterstufe, locker davon, als der sie verprügeln will. Fatima hatte Jan versehentlich im Sportunterricht einen Volleyball ins Gesicht geschossen. Jakob ist der Meinung, dass Fatima professionell trainieren sollte. Marie, das beliebteste Mädchen der Klasse, lädt Jakob zu ihrer Geburtstagsfeier ein. Dort wird er plötzlich ohnmächtig und kommt im Krankenhaus zu sich. Sein Vater ist bei ihm. Seine Mutter ist gerade in Dubai und baut dort ein Hotel. Der Arzt möchte gern zur Sicherheit ein MRT machen. Dabei kommt heraus, dass Jakob eine Zyste im Kopf hat, die entfernt werden muss. Jakob hat Angst. Gleichzeitig fasst er einen Plan. Er will Fatima trainieren. Er ist stolz darauf, sie entdeckt zu haben. Sie könnte irgendwann Olympiasiegerin werden. Das Training findet heimlich statt, denn Fatimas Familie würde das nie gutheißen. Sie legen viel Wert auf Religion und Tradition, da geht es nicht, dass ein Mädchen Rennen läuft. Doch jemand muss das Training beobachtet haben. Jakob bekommt fiese Mails und Fatima sogar richtige Drohbriefe. Jakob vermutet, dass Jan und seine Kumpels dahinter stecken, die es irgendwie auf ihn und Fatima abgesehen haben. Fatimas Eltern haben Angst, ihre Tochter zur Schule zu schicken. Jakob verspricht, dass er sie jeden Tag begleiten und beschützen wird. Dass er die Zeit auch für Fatimas Training nutzen will, erwähnt er natürlich nicht. Viele Schüler wollen beim baldigen Stadtwaldlauf mitmachen. Jakob wünscht sich, dass auch Fatima dabei ist, aber die darf nicht. Ihre Mutter hätte nichts dagegen, aber die hat in der Familie nichts zu melden. Der Opa hat das Kommando, und der sagt Nein. Fatimas nerviger kleiner Bruder Hassan hingegen darf selbstverständlich teilnehmen. Jakob tut alles, um den Opa umzustimmen. Er hat gute Argumente, aber keinen Erfolg. Es gelingt ihm jedoch, Fatimas Onkel auf seine Seite zu ziehen. Dann kippt Jakob plötzlich auf der Straße um. Die Ärzte sagen, es sei besser, wenn er bis zur OP im Krankenhaus bliebe. Fatima besucht ihn, leider mit Hassan im Schlepptau, weil sie nicht allein kommen darf. Jakob ist sich sicher: wenn Fatima das Rennen schafft, schafft er auch die OP. Obwohl ihr Opa weiterhin dagegen ist, ist Fatima nun fest entschlossen, an dem Rennen teilzunehmen. Damit Jakob dabei sein kann, packt sie ihn in einen Rollstuhl und entführt ihn aus dem Krankenhaus. Sie ist völlig erschöpft, als sie beim Stadtwald ankommen. Trotzdem will sie laufen. Jakob ist gespannt. Er sieht sie im Geiste schon auf dem Siegertreppchen stehen. Leider sind auch Jan und seine blöden Freunde da. Sie nehmen ebenfalls an dem Rennen teil und wollen natürlich nicht, dass Fatima gewinnt. Sie planen, sie zu sabotieren. Zum Glück erfährt Jakob rechtzeitig davon und kann Fatimas Onkel informieren. Das Rennen beginnt. Anfangs liegt Fatima im Mittelfeld. Doch dann gibt sie Tempo, und das in langem Kleid, alten Turnschuhen und mit Kopftuch. Jakob feuert sie aus voller Kehle an, und nach und nach stimmt ein Großteil der Zuschauer mit ein. Alle rufen Fatimas Namen. Aber dann taucht Fatimas Opa auf. Und der sieht gar nicht glücklich aus … .
„Lauf, Fatima, Lauf!“ Eine ganz besondere Geschichte über Mut und Freundschaft!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

Mittwoch, 20. Dezember 2017

"Weihnachten in der Pfeffergasse"

Hilfe für Oma: "Weihnachten in der Pfeffergasse"!

Sarah Bosse
Weihnachten in der Pfeffergasse
978-3-649-62551-3
Coppenrath Verlag
Alter: 8+

Finns und Gretas Oma Rosa ist die Beste! Leider liegt sie zur Zeit im Krankenhaus. Beim Bierkistenklettern auf dem Weihnachtsmarkt ist sie übel gestürzt und hat sich den Oberschenkelhals gebrochen. Wer soll sich nun um ihren Buchladen „Bücherbutze“ kümmern? Finns und Gretas Mama ist auf Fortbildung, Papa arbeitet den ganzen Tag im Hotel, und Omas einziger Angestellter Herr Weber, den die Kinder wegen seiner runden Brille „Monokel“ nennen, kann den Laden unmöglich allein schmeißen. Also beschließen Finn und Greta, selbst mit anzupacken, jedoch ohne ihren Papa, Mama oder die Oma in ihren Plan einzuweihen. Es gibt viel zu tun. Das Schaufenster muss neu dekoriert werden, und Finn hat eine geniale Idee. Warum nicht Sachbücher für Kinder originell präsentieren? Mit Sternenhimmel und Schwarzlicht entsteht eine geniale Deko. Leider randaliert Kater Luzifer im Schaufenster. Luzifer ist ein echtes Biest. Weil ihm das neue Katzenstreu nicht passt, pinkelt er auch mal in die Topfpflanze. Ist er vielleicht der Grund, dass es im Laden immer so komisch stinkt? Es zeigt sich jedoch, dass hinter einem Regal eine Maus verendet ist. Kaum ist die entsorgt, riecht der Laden gleich viel besser. Herr Weber tut sich schwer mit moderner Technik. Bücher empfehlen kann er wunderbar, aber mit der Scannerkasse oder gar Online-Bestellungen ist er restlos überfordert. Lieber notiert er alles auf Zettel und legt das kassierte Geld in eine alte Zigarrenkiste. Außerdem schreibt er Gedichte. Greta hat sie zufällig in seinem roten Notizbuch entdeckt. Aber Herr Weber scheint noch ein Geheimnis zu haben. Dass er einen Waschbeutel mit Rasierzeug und Zahnbürste im Laden hat, können sich die Kinder ja noch damit erklären, dass er jederzeit gepflegt aussehen möchte, aber dann finden sie einen Koffer mit Kleidung. Als sie abends nachschauen möchten, wie das Schaufenster im Dunkeln wirkt, sehen sie Licht im Laden und schauen nach. Es sieht ganz so aus, als würde Herr Weber heimlich im Laden wohnen. Die Geschwister sprechen ihn jedoch nicht darauf an, sondern stellen heimlich Nachforschungen an. An seinem Koffer hängt ein Adressschild, doch bei dieser Adresse befindet sich ein „Euroblitzer Markt“. Seltsam! Um den Laden in Schwung zu bringen, quasi als Weihnachtsüberraschungsgeschenk für Oma, legen sich die Kinder ganz schön ins Zeug. Finn verteilt als Nikolaus Werbegeschenke auf der Straße, unterstützt von seinem Kumpel Fred. Der sollte eigentlich den Knecht Ruprecht spielen, tritt aber dann im Darth-Vader-Kostüm auf. Freds Hund Spencer begleitet ihn als Rentier. Außerdem hat Finn ein tolles Lied komponiert, eine Lobeshymne auf die Bücherbutze. Den Kunden gefällt es. Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass die Kinder sowohl ihre Eltern als auch die Oma ständig anlügen müssen, um ihre Aktionen geheim zu halten. Während Finn und seine Freunde sein Lied professionell aufnehmen und auf CD brennen, bringt Greta den alten Kamin im Laden auf Vordermann. Dabei erfährt sie von Herrn Weber, dass das Haus früher seiner Familie gehört hat. Der arme Herr Weber hatte richtig Pech. Sein Geschäft ging pleite, sein Bruder starb, und er wurde obdachlos. Oma Rosa lässt ihn seitdem im Laden wohnen. Greta plant eine gemütliche Adventslesung am Kamin. Die wird ein voller Erfolg. Auch Finns CD kommt bei den Kunden super an. Allerdings wird die Oma langsam misstrauisch und wundert sich, warum sie ihre Tochter nie erreichen kann. Doch dann erlebt sie eine tolle Überraschung … .
Eine originelle Weihnachtsgeschichte, die einfach Spaß macht!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?
https://ravensbuch.de/shop/item/9783649625513

"Der Weihnachtosaurus"

Weihnachten ist magisch: "Der Weihnachtosaurus"!

Tom Fletcher, übersetzt von Franziska Gehm
Der Weihnachtosaurus
978-3-570-16499-0
cbt Verlag
Alter: 8+

William liebt Dinosaurier über alles und wünscht sich zu Weihnachten sehnlichst einen echten Dino. Seit dem Tod seiner Mutter ist er mit seinem Vater allein. Sein Vater ist sehr lieb, aber einsam. In der Schule wird William von der fiesen Brenda gemobbt, weil er im Rollstuhl sitzt. Sie macht ihm das Leben zur Hölle, hetzt die anderen Kinder gegen ihn auf und wirft ihm Stöcke in die Speichen seines Rollstuhls. Doch ihre mächtigste Waffe sind Wörter. Die tun richtig weh! Als Weihnachten naht, schreibt William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Er ahnt nicht, dass sich am Nordpol vor kurzem eine Sensation ereignet hat. Die Wichtel des Weihnachtsmannes haben ein Dinosaurier-Ei ausgegraben, das seit Millionen von Jahren im Eis eingeschlossen war. Der Weihnachtsmann hat sich dann persönlich mit seinem dicken Hintern darauf gesetzt und das Ei ausgebrütet. Tatsächlich ist ein kleiner Dinosaurier geschlüpft. Er ist blau und hat ein Schneeflocken-Muster auf der Haut, ganz klar ein „Weihnachtosaurus“! Der kleine Dino findet Gefallen an den magischen Rentieren des Weihnachtsmannes und wünscht sich, fliegen zu können wie sie, ja vielleicht sogar einmal den Schlitten des Weihnachtsmannes ziehen zu dürfen. Doch dazu braucht es eine besondere Magie, den Glauben der Kinder. Leider glauben die nicht an fliegende Dinosaurier. Der Dino fühlt sich genau so allein und fehl am Platz wie William. Als der Weihnachtsmann Williams Wunschzettel erhält, macht er für ihn einen Plüsch-Dino als Geschenk. Der Weihnachtosaurus nennt ihn Flauschi und will seinen neuen „Freund“ gar nicht mehr hergeben. Als er sich dann doch schweren Herzens von Flauschi verabschiedet, hebt in dem Moment der Schlitten des Weihnachtsmannes ab, der nicht ahnt, dass er nicht nur Williams Geschenk, sondern auch den echten Dino an Bord hat. Währenddessen wird William beobachtet. Der Jäger, ein böser Mensch, der seltene Tiere jagt und tötet, um sich ihre Köpfe an die Wand zu hängen, hat es nämlich auf die fliegenden Rentiere des Weihnachtsmannes abgesehen. Der Weihnachtsmann wird doch wohl sicher zu so einem bemitleidenswerten Jungen wie William kommen. Der Jäger liegt auf dem Dach auf der Lauer, als der Schlitten des Weihnachtsmannes eintrifft. Als er den Dinosaurier auf dem Schlitten sieht, sind die Rentiere vergessen. Ein echter Dino ist eine viel wertvollere Beute. Der Dino folgt dem Weihnachtsmann und seinem geliebten Flauschi durch Williams Kamin. Doch der Weihnachtsmann zieht gleich weiter, und der Dino bleibt zurück. William glaubt, der Weihnachtsmann habe ihm einen echten Dino gebracht. Der Dino will dem Weihnachtsmann hinterher, verheddert sich jedoch in einer Lichterkette und zieht William in seinem Rollstuhl mit sich. Da er aber nicht fliegen kann, hat er keine Chance, den Weihnachtsmann einzuholen. William und der Dino werden Freunde. Plötzlich hört William jemanden weinen. Es ist Brenda! Sie ist traurig, weil bei ihr zuhause nicht Weihnachten gefeiert wird. Ihre Mutter hasst Weihnachten, weil Brendas Vater sie an Weihnachten verlassen hat. William tröstet und umarmt Brenda. Sie ist im Grunde gar nicht so übel. Der Jäger verfolgt William und den Dino und schießt auf sie. Sie können entkommen, doch sitzen schließlich in einer Sackgasse in der Falle. William beginnt, ganz fest zu glauben, und plötzlich kann der Dino fliegen. Williams Rollstuhl zieht er wie einen Schlitten hinter sich her. Sie fliegen bis zum Nordpol. Mithilfe einer magischen Zuckerstange bekommt William Zugang zum Reich des Weihnachtsmannes … .
Eine wunderbare Geschichte für alle die (wie ich) fest an den Weihnachtsmann glauben!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?
https://ravensbuch.de/shop/item/9783570164990


"Gans vergessen"

Mein liebstes Weihnachtsbilderbuch: "Gans vergessen"!

Stephanie Schneider und Ingrid Siisung-Weber
Gans vergessen
978-3-86873-888-9
Knesebeck Verlag
Alter: 4-99

Weihnachten ohne Weihnachtsgans? Für die meisten Menschen völlig unmöglich! Auch Kuh Tilda und Kamel Klaus, die die besten (Brief-)Freunde sind und gemeinsam Weihnachten feiern, wissen, dass zu einem richtigen Weihnachtsfest eine Gans gehört. Leider hat Tilda vergessen, eine zu besorgen. Zum Glück treffen sie und Klaus auf die Gans Marietta. Die ist ganz allein, denn ihr Bauer und die anderen Gänse sind ohne sie in den Weihnachtsurlaub in den sonnigen Süden geflogen. Das kommt Tilda und Klaus gerade recht. Doch ist die Gans nun als Gast oder als Gaumenschmaus gedacht?
Bisher dachte ich als Vegetarierin immer, ich könne auf eine Weihnachtsgans verzichten. Jetzt weiß ich erst, was ich da verpasst habe. Erst die Gesellschaft einer Gans macht das Weihnachtsfest perfekt. Und wo steht eigentlich geschrieben, dass man die Gans essen muss? Es geht auch anders.
Warum ich hier heute ausnahmsweise zwischen all den Kinder- und Jugendbüchern mal ein Bilderbuch für die Kleinen vorstelle? Hey, es ist Weihnachten, da sind wir doch alle wieder kleine Kinder ;-)))
Und die Geschichte ist so süß!
Viel Spaß beim (Vor-)Lesen!!!

Buch bestellen?


Mittwoch, 13. Dezember 2017

"Born Scared"

Besiege Deine Angst!: "Born Scared"!

Kevin Brooks
Born Scared
978-3-423-74029-6
dtv junior Verlag
Alter: 14+

Elliot hat Angst. Er hat Angst vor allem und jedem - Angst vor Autos, der Farbe Rot und dem Weihnachtsmann ... Angst vor dem Leben und dem Tod. Er und seine Zwillingsschwester Ellamay wurden viel zu früh geboren. Elliot überlebte nur knapp, die Ärzte konnten sein Herz wieder zum schlagen bringen, als es minutenlang aussetzte. Ellamay hingegen lebte nur eine Stunde. Für sie gab es keine Rettung.Trotzdem redet Elliot noch heute regelmäßig mit ihr. Sie ist immer (für ihn) da. Als Baby schrie Elliot ununterbrochen, als Kleinkind schleppte seine Mutter ihn zu Ärzten und Psychiatern, doch nichts half. Elliot fühlt sich nur in seinem kleinen, weißen Zimmer sicher und nimmt angst lösende Medikamente, die ihm das Leben halbwegs erträglich machen. Seine Mutter unterrichtet ihn zuhause. Er hat keine Freunde. An Heiligabend gehen ihm die Pillen aus, weil die Apotheke einen Fehler gemacht und die Falschen geliefert hat. Elliots Tante Shirley verspricht, das richtige Medikament abzuholen und vorbei zu bringen. Stunden vergehen, doch sie kommt nicht. Elliot hat nur noch eine einzige Tablette. Also zieht seine Mutter zu Fuß los (das Auto springt nicht an), um nach Tante Shirley zu sehen. Draußen wütet ein Schneesturm. Die Mutter kommt nicht zurück. Weder sie noch Tante Shirley gehen ans Telefon. Elliot wird immer panischer, schluckt die letzte Tablette. „Ellamay“ macht ihm klar, dass es nur eine Lösung gibt. Er muss das sichere Haus verlassen und zu Tante Shirley gehen. Der Weg ist nicht weit, aber voller Gefahren, zumindest für Elliot. Wollen ihm die alten Leute, deren Wagen neben ihm hält, etwas Böses? Lieber kein Risiko eingehen. Elliot wird von einem Hund gejagt, verliert seinen Stiefel, und sein Fuß wird bös verletzt. Eine Herde Schafe versperrt ihm den Weg, und seine „Verfolger“ kommen immer näher. Elliot ist am Ende, er hat Angst, er hat Schmerzen, es ist bitterkalt. Da wird er von zwei Männern, die einen toten Rehbock dabei haben, mit Gewehren bedroht. Elliot kann es sich nicht erklären. Die Angst in seinem Inneren verwandelt sich in kalte Wut. Er schlägt einen der Männer mit einem Stein nieder und bedroht den anderen mit dem Gewehr, das er dem Bewusstlosen abgenommen hat. Es kommt ihm vor als sei er nicht er selbst, als beobachte er eine andere Person. Während sich Elliott langsam Tante Shirleys Haus nähert, werden diese und Elliots Mutter Grace dort von Gangstern als Geiseln gehalten. Der Plan der Gangster war ursprünglich, nur Shirley als Geisel zu nehmen, da ihr Sohn Gordon bei einer Bank arbeitet. Genau diese Bank wollen sie ausrauben. Doch dann tauchte Grace auf, und nun sitzen sie da mit zwei Geiseln und warten auf Gordon, der jedoch nicht nachhause kommt. Sie können ja nicht ahnen, dass ein paar Kolleginnen dem spießigen Gordon aus Spaß, und ohne dessen Wissen, Drogen verabreicht haben. Gordon ist völlig high und rast im seinem Auto durch die Stadt. Die Polizei verfolgt ihn und hat aufgrund des Nummernschildes bereits seine Adresse herausgefunden. Ein Streifenwagen bezieht Stellung vor dem Haus, was die Geiselnehmer im Inneren sehr nervös macht. Elliot erreicht indes die Hinterseite des Hauses und sieht durchs Fenster die Gangster in ihren Weihnachtsmann-Kostümen, die ihn sofort an ein traumatisches Kindheitserlebnis mit einem Weihnachtsmann erinnern. Er schlägt mit dem Gewehr die Scheibe ein und droht den Gangstern. Er hat keine Angst mehr. Dann rast Gordon an der Straßensperre vorbei mit seinem Auto direkt durch die Wand des Wohnzimmers … .
Ein genialer Psychothriller vom mehrfachen Jugendliteraturpreis-Sieger Kevin Brooks!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?




"54 Minuten – Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe"

Amok in der Aula: "54 Minuten – Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe"!

Marieke Nijkamp, übersetzt von Mo Zuber
54 Minuten – Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe
978-3-8414-4016-7
Fischer FJB Verlag
Alter: 14+

Das neue Halbjahr an der High School in Opportunity, Alabama hat begonnen. Die Direktorin hält in der Aula ihre übliche Begrüßungsrede. Alle sind froh, als die endlich vorbei ist und drängen zu den Ausgängen. Da taucht Tyler mit einer Waffe auf. Er erschießt die Direktorin und mehrere Schüler und Lehrer, denn er will, dass man ihm endlich zuhört! Er hat die Waffe. Er hat die Kontrolle. Er hat die Macht. 54 Minuten Hölle beginnen. Claire, Tomás, Autumn und Sylv erleben sie ganz unterschiedlich:
Claire (Tylers Ex-Freundin) ist nicht in der Aula, als es passiert, sondern trainiert mit dem Leichtathletik-Team auf dem Sportplatz. Als die ersten Schüsse fallen, geht sie gemeinsam mit ihrem Kumpel Chris los, um Hilfe zu holen. Die beiden finden einen toten Wachmann auf dem Parkplatz und Tylers Auto, voller Munitionskisten! Claire hatte so sehr gehofft, es wäre nicht Tyler, der geschossen hat. Ihr kleiner Bruder Matt, der gerade erst mit der Highschool begonnen hat, ist in der Aula. Matt ist nicht gesund, und Claire macht sich große Sorgen. Die Polizei liest sie und Chris auf und nimmt sie mit zurück zur Schule, wo eine Sicherheitszone eingerichtet wurde. Die Presse ist auch schon da … .
Tomás ist mit seinem Kumpel Fareed ins Sekretariat eingebrochen und schnüffelt in den Schulakten. Er will mehr über Tyler herausfinden, denn seine Schwester Sylvia hat Angst vor ihm. Als geschossen wird, rufen er und Fareed die Polizei. Sie werden angewiesen zu fliehen, doch Tomás kann nicht ohne Sylv gehen. Im Büro des Hausmeisters, der von Tyler ermordet wurde, besorgen sie sich Werkzeug, um die Türen der Aula zu öffnen. Tomás Opa hat ihm Schlösser knacken beigebracht, doch die Türen sind mit Ketten gesichert … .
Autumn (Tylers Schwester) und Sylv (Tomás Schwester) sind in der Aula, als es los geht. Autumn ist entsetzt über Tylers Verhalten. Er hat sie seit dem Tod ihrer Mutter stets vor dem gewalttätigen und ständig betrunkenen Vater beschützt. Doch irgendwann entdeckte Tyler, dass zwischen Autumn und ihrer Freundin Sylv mehr war als nur Freundschaft. Die beiden lieben sich. Er belästigte und bedrohte Sylv. Er wollte nicht zulassen, dass sie seine Schwester „verdirbt“. Jetzt versteckt Autumn Sylv, die sich panisch an sie klammert, in der Aula vor Tyler. Sie versuchen zu entkommen, doch alle Ausgänge sind verschlossen. Niemand kann raus oder rein. Alle haben Angst. Keiner versucht, den Helden zu spielen. Autumn jedoch stellt sich Tyler, als der droht, Matt zu töten. Tyler gibt ihr die Schuld an allem, auch am Tod ihrer Mutter. Und nun will Autumn ihn auch noch verlassen, einfach weggehen, um Ballerina zu werden, wie ihre Mutter es war. Autumn tanzt in der Aula, nur für ihn, und kann ihn so ablenken. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und gesteht ihre Liebe zu Sylv in aller Öffentlichkeit. Sylv ist inzwischen bis zur Tür gelangt und gibt Klopfzeichen, die von ihrem Bruder erwidert werden. Sie weiß jetzt, dass er draußen und in Sicherheit ist. Er schafft es endlich, die Tür zu öffnen. Sylv informiert sofort die anderen Schüler in der Aula, statt sich zuerst zu retten. Tyler ist immer noch von Autumn abgelenkt, und Tomas kann Sylv und viele andere aus der Aula holen. Als Tyler die Flucht bemerkt, macht er Jagd auf Tomás und Sylv. Tomás opfert sich, um seine Schwester zu retten. Dann taucht Autumn auf, die sich bis jetzt in der Aula um den verletzten Matt gekümmert hat, und Tyler zielt nun mit der Waffe auf sie. Kann sie ihn noch aufhalten? Werden sie und Sylv lebend davonkommen?
Hochspannung in Echtzeit! Brutal, schockierend, aber man kann nicht aufhören zu lesen!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?
https://ravensbuch.de/shop/item/9783841440167

"Und du kommst auch drin vor"

Die Geschichte Deines Lebens?: "Und du kommst auch drin vor"!

Alina Bronsky
Und du kommst auch drin vor
978-3-423-76181-9
dtv junior Verlag
Alter: 12+

Die vierzehnjährige Kim hat noch nie ein Buch gelesen. Auch die meisten ihrer Klassenkameraden sind keine begeisterten Leser. Daher hält sich die Freude in Grenzen, als Referendarin Frau Meier sie im Rahmen der Buchwoche zu einer Lesung der Autorin Leah Eriksson in die nächstgelegene Bücherei schleift. Die hat kaum mit ihrer Lesung begonnen, schon sind alle kurz vor dem Einschlafen, und Frau Meier sieht aus, als zähle sie die Tage bis zu ihrer Rente, nur Kim ist plötzlich wie elektrisiert. Das ist die Geschichte ihres eigenen Lebens, die Leah Eriksson da vorliest. Kim muss dieses Buch haben! Da die Autorin sich weigert, es ihr zu verkaufen, muss Kim wohl oder übel zum ersten Mal in ihrem Leben eine Buchhandlung aufsuchen. Bereits auf der Bahnfahrt nachhause beginnt sie zu lesen und verpasst ihre Haltestelle. Bis auf ein paar Details ist das tatsächlich ihre Geschichte in dem Buch. So ist ihre Mutter zwar auch auf Dauerdiät und zählt jede Kalorie, aber sie ist nicht blond. Als Kim nachhause kommt und ihre Mutter ihr stolz ihre neue Haarfarbe (blond!!!) präsentiert, findet sie das schon ein wenig spooky. Sie schwänzt am nächsten Tag die Schule und besucht ihren Vater. Der hat plötzlich, genau wie im Buch, eine neue, dunkelhäutige und schwangere Freundin. Kim erzählt das alles ihrer besten Freundin Petrowna. Die zweifelt zwar leicht an Kims Verstand, aber verspricht, das Buch selbst zu lesen, bevor sie sie endgültig für verrückt erklärt. Kim wird dazu verdonnert, gemeinsam mit Jasper, der total in sie verknallt ist (aber sie nicht in ihn), ein Referat über das Buch zu halten. Jasper kommt auch in dem Buch vor, auch wenn seine Figur dort einen anderen Namen hat, und er stirbt am Ende der Geschichte an einem allergischen Schock! Dass das auch in der Realität geschieht, muss Kim unbedingt verhindern. Gemeinsam mit Petrowna versucht sie verzweifelt, die Autorin zu kontaktieren. Die antwortet zwar auf die Mails, aber lehnt ein persönliches Treffen ab. Durch Zufall erfährt Kim von einer Lesung, und es gelingt ihr, Frau Eriksson danach in ein Café einzuladen. Sie erzählt ihr alles, doch Leah Eriksson meint, Kim solle lieber mal einen Psychologen aufsuchen. Kim verfolgt sie, findet ihre Adresse heraus, und erfährt, dass sie in Wahrheit Tina Müller heißt. Da Frau Meier wegen Burnout auf unbestimmte Zeit krankgeschrieben ist, ist das Referat mit Jasper erst mal vergessen, nicht aber die Sorge um sein baldiges Ableben. Da Leah Eriksson laut der Homepage des Verlages auf Lesereise in Süddeutschland ist, nutzen Kim und Petrowna die Gelegenheit, um in ihre Wohnung einzubrechen, doch dann kommt sie überraschend zurück. Sie fesseln und knebeln sie, und wollen sie zwingen, das Buch zu ändern oder Jasper in einer Fortsetzung wieder auferstehen zu lassen, doch sie weigert sich. Sie hält Kim für eine irre Stalkerin. Zum Glück ruft sie nicht die Polizei. Überraschend taucht sie dann ein paar Tage später in Kims Schule auf und macht ihr einen Vorschlag, wie sie vielleicht Jasper „retten“ kann. Er darf nicht mehr die unglücklich verliebte Figur aus dem Buch sein! Kim küsst ihn daraufhin. Petrowna jedoch meint, damit sich alles zum Guten wendet, müsse sich Kim selbst ändern, um nicht mehr ihrer Figur im Buch zu entsprechen, neues Outfit, neue Haarfarbe etc.. Langsam fragt sich Kim, ob sie überhaupt real ist, oder wirklich nur eine Buchfigur. Dann fängt auch noch Petrowna an, an ihrem Leben „herum zu schreiben“. Aber geht es in dem Text, den ihre Freundin da verfasst, auch wirklich um Kim?
Eine total geniale Geschichte! Ich habe selten etwas so Originelles gelesen!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

Mittwoch, 6. Dezember 2017

"Stormheart – Die Rebellin"

Im Bann der Stürme: "Stormheart – Die Rebellin"!

Cora Carmack, übersetzt von Birgit Salzmann und Alexandra Rak
Stormheart – Die Rebellin
978-3-7891-0405-3
Oetinger Verlag
Alter: 14+

Die sechzehnjährige Prinzessin Aurora/Rora hat leider nicht die Gabe der Sturmmagie geerbt, die sie benötigt, um ihr Reich vor den gefährlichen Stürmen zu schützen. Bis zu ihrer baldigen Heirat mit Prinz Cassius muss dieser Makel auf jeden Fall verborgen bleiben. Später soll er die Verantwortung für die Sturmbekämpfung übernehmen, während sie nur eine Marionette an seiner Seite sein wird. Bei der Verlobungsfeier lernt Rora Cassius, seinen älteren Bruder Casimir und seine Eltern kennen. Cassius ist sehr attraktiv. Rora könnte ihn beinahe mögen, doch dann hört sie, wie er mit seinem Bruder abfällig über sie spricht. Rora will ihm zeigen, dass sie kein naives, schwaches Mädchen ist und fordert ihn zu einem Wettkampf im Messer-werfen heraus. Er liebt den Kampf, die Herausforderung und das Risiko. Als eine Sturmwarnung eintrifft, lässt Rora sich absichtlich von seinem Messer am Arm treffen, damit er sich nicht wundert, warum sie nicht ihre Pflicht bei der Sturmbekämpfung tut. Heimlich folgt Rora ihm zu einem magischen Schwarzmarkt, wo sie dem geheimnisvollen Lock begegnet. Lock und seine Freunde sind Sturmjäger. Sie können Sturmmagie anwenden, ohne die Gabe geerbt zu haben. Rora hört davon zum ersten Mal. Ihr eröffnet sich eine völlig neue Welt und sie schöpft Hoffnung auf eine andere Zukunft, in der auch sie die Gabe erlernen könnte. Als die Hochzeit überraschend vorverlegt wird, flieht Rora aus dem Palast, um sich den Sturmjägern anzuschließen. Sie verkleidet sich, färbt sich die Haare und nennt sich fortan Roar. Ihre treue Dienerin Nova hilft ihr, ihre eigene Entführung vorzutäuschen. Cassius schickt seine Männer aus, um Rora zu suchen und die Entführer zu töten. Er verhört Nova und wirft sie ins Gefängnis, denn er glaubt sie sei an einer Verschwörung und Roras Entführung beteiligt. Sein Vater greift indes nach der Macht über Roras Reich. Die Königin glaubt ihre Tochter tot, denn Nova konnte ihr nicht mehr Roras Nachricht überbringen. Unterdessen zieht Rora mit den Sturmjägern Duke, Lock, Ran, Bail, Sly und Jinx durchs Land. Lock war anfangs nicht begeistert davon sie mitzunehmen, denn er hielt sie für zu zart. Außerdem hat er Angst vor den Gefühlen, die sie in ihm weckt. Lock trainiert Roras Körper, doch auch ihr Geist braucht Training. Beim ersten Tornado, dem sie begegnen, dreht sie völlig durch und verletzt Lock in ihrer Wut. Ein Tornado tötete einst ihren Bruder. Lock fragt sich, ob sie vielleicht Stürme vorhersehen kann. Sie helfen einer Gruppe von Flüchtlingen, die den Tornado überlebt haben. Erdhexe Jinx lässt Pflanzen für sie wachsen. Wenig später bekommen sie es mit einem Feuersturm zu tun. Diesmal reagiert Rora ganz anders. Lock fühlt sich immer mehr zu ihr hingezogen und küsst sie. Er will ihr Geheimnis ergründen, denn er wird aus ihr nicht schlau. Die Sturmjäger kommen in ein kleines Dorf, das der alten Religion huldigt. Rora opfert ihr Blut am Altar, und in dem Moment kommt ein heftiges Gewitter über das Dorf. Rora erkennt, dass sie die Seelen der Stürme und ihre Gefühle spüren kann, Angst, Wut, Schmerz, das alles trifft sie mit voller Wucht. Sie und Lock kommen sich näher, aber sie weiß noch nicht, ob sie ihm vertrauen kann. Sie weiß nicht einmal, ob sie sich selbst vertrauen kann. Als Lock von einem jungen, ungestümen Gewitter versehentlich verletzt wird, greift Rora erstmals nach dem Herzen eines Sturmes und erkennt, dass sie selbst es war, die diesen Sturm geschaffen hat. Das kann außer ihr nur einer, der finstere Sturmlord … .
Der spannende Auftakt zu einer genialen Fantasy-Trilogie! Ich lechze nach Band 2 ;-)!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

"Schattenthron – Das Mädchen mit den goldenen Augen (Band 1)"

Ein romantisches Fantasy-Märchen: "Schattenthron – Das Mädchen mit den goldenen Augen (Band 1)"!

Angelika Diem
Schattenthron – Das Mädchen mit den goldenen Augen (Band 1)
978-3-8415-0091-5
Oetinger Taschenbuch Verlag
Alter: 14+

Die sechzehnjährige Rahel hat eine besondere Gabe. Sie kann sich in ein Reh verwandeln. Rahels Dorf wird von den brutalen Soldaten des Schattenkönigs terrorisiert, und viele können die stetig steigenden Steuern nicht mehr zahlen. Widerstand wird mit dem Tode bestraft. So wird ein Mann hingerichtet, weil er einen Soldaten schlug, der seine 12-jährige Tochter belästigt hatte. Rahel wird ständig von Jerome bedrängt, der sich für den größten Jäger des Dorfes hält und dem das Töten Spaß macht, doch sie denkt nicht Traum daran, ihn zu heiraten. Nachdem sie sich im Wald mit ihrer ehemals besten Freundin Gisela gestritten hat, die furchtbar hochnäsig geworden ist, seit sie die Heiler-Schule besucht, läuft Rahel Jerome direkt in die Arme. Diesmal will er kein Nein gelten lassen, in keiner Hinsicht. Rahel bleibt nicht anderes übrig, als in Reh-Gestalt zu fliehen. Da Jerome nun ihr Geheimnis kennt, kann sich nicht zurück nachhause, sondern verdingt sich im Schloss des Königs als Küchenmagd. Der König veranstaltet eine Brautschau, um seinen Sohn, Prinz Leonard, zu verheiraten. Daher gibt es viel Arbeit in der Küche. Als Rahel sich im nahen Wald verwandelt, wird sie von einem Jäger gejagt, den sie später im Schloss wiedersieht. Sie hört, dass der Prinz die Jagd auf ein Reh mit goldenen Augen eröffnet hat. Damit ist Rahel gemeint! Sie darf nicht mehr in den Wald. Der Jäger ertappt sie, wie sie heimlich durch den leeren Ballsaal tanzt, und zeigt ihr einen Platz auf einem Balkon, von wo aus sie die Brautschau beobachten kann. Als sie das dann tut, erkennt sie, dass der „Jäger“ kein Geringerer als der Prinz selbst ist. Sie wird entdeckt und muss nun bei der Brautschau mitmachen, denn sie ist eine Jungfrau im richtigen Alter. Die meisten Kandidatinnen sind von Adel, aber es gibt auch ein paar ohne Stand, darunter auch Gisela. Rahel besteht die erste Prüfung, die Waldprüfung, und gewinnt die Unterstützung von Komtesse Rieke, die es selbst nicht in die nächste Runde geschafft hat. Die zweite Prüfung findet auf der Dracheninsel statt. Obwohl ihr jemand nach dem Tod trachtet und die Prüfung manipuliert, besteht Rahel, was ihr noch mehr Hass und Neid einbringt. Auch bei der dritten Prüfung hat sie Erfolg. Die Mädchen müssen auf Kämpfer setzen, und Rahel wählt einen alten Mann, der dann tatsächlich gewinnt. Er war der Einzige, der vor dem Kampf nicht nervös war. Zurück im Palast findet Rahel heraus, dass sich hinter ihrer neuen Freundin Rieke ihre alte Freundin Ricke, die sie bisher für ein normales Reh aus dem Wald hielt, verbirgt. Beide Mädchen sind Wandler und Findelkinder. Bei der nächsten Prüfung müssen die Kandidatinnen einen Weg aus der Verlorenen Stadt finden. Weil Rahel so lange braucht, sucht der Prinz nach ihr. Beide geraten in eine Falle und werden von Wargen (riesigen, wolfs-ähnlichen Kreaturen) angegriffen. Als sie gerettet sind, küsst der Prinz Rahel, doch danach ist er kalt und abweisen und tanzt auf dem Ball mit allen Kandidatinnen außer ihr. Das schmerzt Rahel. Bei der letzten Prüfung geht es darum, ein königliches Symbol zu finden. Rahel wählt Rieke als ihre Helferin. Die beiden entdecken auf ihrer Suche eine verborgene Falltür und finden die gefangene Königin Eugenia, die angeblich schon vor Jahren gestorben ist und decken eine Intrige des königlichen Beraters, des Zwerges Ivald auf. Kann der Prinz seine Mutter vor dem drohenden Scheiterhaufen bewahren und seinen rechtmäßigen Thron besteigen? Gibt es ein Happy End für Rahel und ihren Prinzen? Und was verbinden Rieke und Rahel wirklich?
Super! Eine spannende Fantasy-Story voller Geheimnisse und mit einer Prise Romantik!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

"Das Erbe des Magierkönigs – Der Aufbruch (Band 1)"

Kind der Finsternis: "Das Erbe des Magierkönigs – Der Aufbruch (Band 1)"!

Silvana de Mari, übersetzt von Barbara Kleiner
Das Erbe des Magierkönigs – Der Aufbruch (Band 1)
978-3-570-17403-6
cbj Verlag
Alter: 12+

Der Herr der Finsternis holt zum entscheidenden Schlag gegen die Menschheit aus. In der Nacht, in der unzählige Meteoriten niedergehen und der alte Magierkönig stirbt, zeugt er ein Kind, das die Welt endgültig zerstören wird. Der Magierkönig schafft es gerade noch, sein Wissen um das Mal, das dieses Kind tragen wird, weiterzugeben, doch er weiß nicht, dass seine junge Enkelin, Prinzessin Mariel, die Mutter dieses Kindes sein wird. Das Kind besitzt schon im Mutterleib das gesamte Wissen der Welt. Mariel weiß, was da in ihr heranwächst, doch als ihre Tochter geboren wird, bringt es Mariel nicht übers Herz, sie zu töten. Würde sie zur Mörderin, würde sie ihre Seele verlieren und die Welt ihre Ehre. Die Menschheit wäre dem Untergang geweiht, und der Herr der Finsternis hätte gesiegt. Sie flieht mit dem Baby, das sie Hania genannt hat, in den Süden. Mariel sieht sich selbst als Ritter, sie ersetzte ihrem Vater zeitlebens den Sohn, der ihm nie vergönnt war. Sie ist geübt im Umgang mit dem Schwert und eine geschickte Reiterin. In der Wüste, wo sie niemandem Schaden zufügen kann, will Mariel ihre Tochter aufziehen und vielleicht wird es ihr sogar gelingen, sie mithilfe des Heilgen Wassers zum Guten zu bekehren. Hania hasst Wasser. Sie verabscheut nicht nur Regen, sondern alles, was nass ist, ekelt sich sogar vor der Milch ihrer Mutter. Auf ihrer Reise geschehen seltsame Dinge, und Mariel wird schnell klar, dass Hania sie bewirkt. Hania hält ihre Mutter für eine dumme Gans. Sie muss also in kritischen Situation mit ihrer Magie eingreifen, wenn sie am Leben bleiben will. Hania entwickelt sich schneller als normale Kinder. Sie ist praktisch vom ersten Tag an sauber, hat mit drei Monaten sämtliche Zähne (endliche Schluss mit der ekligen Milch) und mit sechs Monaten kann sie laufen. Allerdings spricht Hania nicht, obwohl Mariel mittlerweile weiß, dass die Kleine jedes Wort versteht. Um nicht aufzufallen, verkleidet sich Mariel als Junge und gibt Hania als ihre kleine Schwester aus. Da Hania älter aussieht als sie ist, kommt niemand auf die Idee, in ihr das verfluchte Kind zu sehen, das mittlerweile alle suchen. Hanias ewiger Hunger hat ein Ende, als sie einen Frosch fängt, tötet und isst. Das Töten bereitet ihr große Freude. Warum hat ihre Mutter ihr bisher diese leckeren Speisen vorenthalten? Hania ernährt sich bald selbstständig von Ratten und anderem Getier, doch sie versteht nicht, warum ihre Mutter ihr den Verzehr von Hunden und Katzen verbietet. Was unterscheidet die von den Schweinen, aus denen die Würste in der Wirtschaft gemacht sind? Hania entdeckt ihre Liebe zur Musik und stiehlt eine Flöte. Ihre Mutter zahlt dem Besitzer ein Goldstück, als der Hania schlagen will. Nun haben sie kein Geld mehr, und Mariel muss sich Arbeit suchen, doch die leichtgläubige, junge Frau wird immer wieder um ihren Lohn betrogen, so dass Hania mit ihrer Macht eingreifen muss. Hania nutzt ihre Flöte um Ratten aus einem Dorf zu vertreiben, und verdient damit einen Batzen Geld. In einer Herberge werden die beiden von Banditen angegriffen, aber von Dartred gerettet. Mariel erkennt in dem kühnen Krieger den Sohn des Schmieds wieder, mit dem sie als Kind den Schwertkampf übte. Dartred wundert sich, dass Hania niemals lächelt und fragt sich, warum Mariel die Kleine so zu hassen scheint. Er hilft einer Bäuerin, deren Sohn eine Brandwunde am Handgelenk hat, die wie das Mal aussieht, doch die dankt es ihm mit Verrat. Mariel und Hania müssen fliehen und Hania gerät in eine tödliche Falle. Doch dann taucht der Herr der Finsternis persönlich auf … .
Spannung und Fantasy vom Feinsten! Ich lechze schon nach der Fortsetzung ;-).
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

Mittwoch, 29. November 2017

"Knickerbocker4immer – Alte Geister ruhen unsanft"

Wenn Kinderbuch-Helden erwachsen werden: "Knickerbocker4immer – Alte Geister ruhen unsanft"!

Thomas Brezina
Knickerbocker4immer – Alte Geister ruhen unsanft
978-3-7110-0161-0
Ecowin Verlag
Alter: 14+/All Age

Als Kinder waren sie unzertrennlich: Dominik, Axel, Lilo und Poppi – Die „Knickerbocker-Bande“! Die Junior-Detektive jagten Schneemonster, rote Mumien und Schul-Phantome; ihre Abenteuer waren legendär. Doch dann kam der letzte gemeinsame Ski-Urlaub, und mit ihm das Lawinenunglück, das Lilos Vater beinahe das Leben kostete. Es kam zum Streit, die „Knickerbocker-Bande“ zerbrach, das Abenteuer war vorbei. Seit damals sind 20 Jahre vergangen. Plötzlich bekommt Dominik eine Nachricht von Poppi. Sie ist unheilbar krank und möchte ihre alten Freunde noch einmal sehen, um Frieden zu schließen. Dominik, mittlerweile ein berühmter Schauspieler, der ein wenig zu viel trinkt, fliegt erster Klasse zum Treffpunkt, wo ihn ein Helikopter abholt. Er wird betäubt und zu einer Insel namens Canon Island gebracht. Auch Lilo hat eine Nachricht von Poppi erhalten. Seitdem hat sie wieder Alpträume. Sie ist seit Jahren in psychiatrischer Behandlung. Lilo landet ebenfalls auf der Insel, genau wie Axel, aus dem inzwischen ein Sportlehrer geworden ist. Er hält sich schon eine Weile an der Küste auf und hat Gerüchte über Canon Island gehört. Vor Jahren ist dort etwas Schreckliches geschehen. Es gab vier Tote, aber die Leichen wurden nie gefunden. Als Letzte trifft Poppi auf der Insel ein. Sie ist Tierärztin geworden und führt mit ihrem Mann eine Praxis. Sie erfreut sich bester Gesundheit und hat ihren Freunden nie geschrieben. Sie hat aber von Dominik eine Einladung erhalten. Die vier sitzen fest. Wer hat sie auf diese Insel entführt und warum? Sie erkunden das Haus auf der Insel, in dem alles brandneu und modern wirkt. Handyempfang hat keiner von ihnen. Während Poppi und Axel in der Küche Spaghetti kochen, verschwindet Dominik spurlos, dafür taucht eine, mit Blut geschriebene, Botschaft auf. Bald darauf ist auch Lilo verschwunden. Die ganze Zeit über beobachtet ein Mann, der sich Hermes nennt, das Geschehen von seinem Boot aus. Er verfolgt die Aktivitäten der „Knickerbocker“ schon seit deren Kindheit. Die vier sind, ohne es zu ahnen, Teil eines Experimentes mit einer neuen Substanz, das er durchführt. Dominik und Lilo tauchen wieder auf. Sie waren kurzfristig betäubt und „zwischengelagert“. Die vier sehen blutüberströmte Gestalten. Sind es die Geister von damals, die sie heimsuchen, oder haben sie alle Halluzinationen? Sie fragen sich, wer da Psycho-Spielchen mit ihnen treibt und warum. Inzwischen taucht der Detektiv Weller, der von seinem Auftraggeber losgeschickt wurde, um Dominik zu warnen, mit einem Motorboot auf der Insel auf. Er hat keine Ahnung, was hier gespielt wird, aber es gelingt ihm, einen Mann und eine Frau zu überwältigen, die als Geister verkleidet, die vier Freunde in den Wahnsinn treiben sollen. Die vier wissen nicht, ob sie Weller trauen können. Er meint, sie sollen auf keinen Fall etwas essen oder trinken. Nun wissen sie, warum sie halluziniert haben. Ihnen fällt auf, dass die Anzahl der Fenster des Hauses innen und außen nicht übereinstimmt, und sie entdecken einen verborgenen Raum hinter der Dusche im Bad und den Weg zu einer Höhle mit Zugang zum Meer. Axel schwimmt los, um Wellers Boot zu holen. Hermes ist nicht erfreut, dass sein Plan nicht aufgeht. Als es den vier Freunden und Weller gelingt, von der Insel zu fliehen, hetzt er seine Helikopter-Pilotin auf sie, um sie zu erledigen. Zum Glück taucht die Küstenwache auf. Die „Knickerbocker“ wollen sich mit Wellers Auftraggeber treffen, um endlich die ganze Wahrheit zu erfahren, doch der ist tot, und Hermes erscheint an seiner Stelle … .
Die „Knickerbocker“ sind erwachsen geworden. Ein wahrer Leckerbissen für „alte“ Fans!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

"Weltenwacht – Das Geheimnis von Argen"

Willkommen im Römischen Reich 2.0: "Weltenwacht – Das Geheimnis von Argen"!

Alexander Drews
Weltenwacht – Das Geheimnis von Argen
978-3-946962-08-3
Eryn Verlag
Alter: 12+

Katja wird demnächst 16 und plant eine große Party. Leider wohnt sie mit ihrer Mutter und ihrer nervigen kleinen Schwester Kendra in einer winzigen 2-Zimmer-Wohnung, seit ihr Vater abgehauen ist. Ihr früheres, großes Haus wäre die perfekte Party-Location, hätte es Katjas Mutter nicht an den Rentner Herr Michelsen vermietet. Als der plötzlich beschließt, ins Seniorenheim zu ziehen, hält Katja das Kündigungsschreiben vor ihrer Mutter geheim und richtet das Haus mit ihrer besten Freundin Rachel für die Party her. Das obere Stockwerk ist völlig verstaubt, weil Michelsen nur im Erdgeschoss lebte. In der Schule handelt sich Katja Ärger mit Martin und seinen Schlägern ein, doch der hat nicht mit der schlagfertigen Cassiopeia gerechnet, die mit ihrer Schwester Leandra gerade neu an die Schule gekommen ist. Cassiopeia trägt eine Lederjacke und hat schwarze Haare mit wilden Locken. Leandra hingegen ist blond und trägt Klamotten, wie sie wohl in Großmutters Jugendzeit einmal modern waren. Die beiden Mädchen sind etwas seltsam, aber nett, und Katja lädt sie zu ihrem Geburtstag ein. Da ihre Mutter am Wochenende weg fährt, muss Katja auf Kendra aufpassen, sie muss sie also wohl oder übel auf die Party mitnehmen. In der Nacht hat Katja einen merkwürdigen Traum von römischen Legionären, giftigen Pilzen und einer Verschwörung, und am nächsten Morgen eine unheimliche Begegnung mit dem neuen Briefträger. Der taucht auch auf der Party auf, drängt sich ins Haus und verschwindet im Obergeschoss. Kendra ist ebenfalls weg. Dafür stehen plötzlich fünf römische Legionäre im Wohnzimmer. Hat sich einer von Katjas Freunden einen Spaß erlaubt und exotische Stripper organisiert? Ein seltsames Geräusch kommt aus dem ehemaligen Arbeitszimmer von Katjas Vater. Sie war noch nie dort drin, denn es war in ihrer Kindheit immer verbotene Zone. Hinter einer Geheimtür entdeckt sie ein Portal, das in die Parallelwelt Argen führt. Das ist für Cassiopeia und Leandra, die für die Geheimorganisation Paralelo arbeiten und viel älter sind, als sie aussehen, nichts neues. Katja, Cassiopeia und Rachel gehen durch das Portal, um Kendra und den Postboten zu suchen. Leandra bleibt am Computer zurück. Argen ist eine Welt, in der das römische Reich nie unterging. Katja fällt es schwer, die ganze Theorie zu verstehen, denn sie hat es nicht so mit Physik. Dafür ist sie schwer beeindruckt von dem schnuckeligen Kaiser Alexander, der sie und ihre Freunde zum Essen einlädt. Kendra ist auch dort, und es geht ihr gut, und der seltsame Postbote wurde eingesperrt. Als Koch Didius ein Pilzgericht serviert, zögert Katja, denn sie muss an ihren Traum denken. Tatsächlich ist das Essen vergiftet und der Koch ein Verräter. Katjas schnelles Handeln rettet Alexander das Leben, doch es gibt noch einen weiteren Verräter, Clodius. Der nimmt Katja und Alexander gefangen, doch sie schaffen es mit einem Trick zu fliehen. Geflohen ist auch der Postbote, der aus einer ganz anderen Welt stammt. Dummerweise hat er das Portal hinter sich geschlossen. Katja und ihre Freunde können nicht zurück. In Argen gibt es noch keine Elektrizität, mal abgesehen von einer primitiven Glühbirne, die von einer Handkurbel betrieben wird. Sie brauchen Energie für das Portal. Leandra kann es nicht von der anderen Seite aktivieren, denn der Postbote hat sie und die Römer mit einer Schallkeule außer Gefecht gesetzt, und die Partygäste sind high von Leandras Spezial-Keksen. Wie sollen Katja und die anderen jetzt in ihre Welt zurückkehren?
Ein spannendes Abenteuer in einer faszinierenden Parallelwelt! Macht Lust auf mehr!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?